Toastbrot

Einmal habe ich bereits versucht, Toastbrot selbst zu machen, alledings war es damals gar nicht so fluffig und hatte einen knusprigen Rand, was ja dann beim Toasten natürlich noch knuspriger wurde und somit kein kulinarisches Vergnügen mehr war. Statt einem Toastbrot wurde es ein normales Weißbrot, wo ja Welten dazwischen liegen.

Letztens hatte ich jedoch im Internet ein interessantes Rezept für Toastbrot gefunden, bei dem ein Löffel voll Apfelmus zugegeben wird für die besondere Konsistenz. Das musste ich natürlich sofort ausprobieren! Anfangs war ich etwas skeptisch bezüglich der Tatsache, dass man die Hefe zusammen mit Salz aufgehen lassen soll. Ich dachte immer, das macht man nur mit Zucker, weil Salz die Hefezellen abtötet?! Aber ich beschloss das Experiment zu wagen und wurde nicht enttäuscht – da Brot verdoppelte sich anschließend bei der Gehphase um das 4-fache des Volumens!! Die Herstellung mit langem Kneten, 2 x Gehenlassen und anschließendem Backen dauerte zwar schon über 3 Stunden, dafür war ich vom Ergebnis total begeistert!! Außen hatte es zwar etwas Farbe angenommen, war aber nicht knusprig, und innen super super fluffig und wunderschön weich – wie Toastbrot aus dem Supermarkt, nur mit einem herrlichen Duft nach frischgebackenen Brot. Auch vom Geschmack her kommt ein normales Supermarkt-Toastbrot nicht annähernd ran an dieses Rezept; das wird´s jetzt sicher öfter mal geben!!

Zutaten:

  • 500 g Weizenmehl, gesiebt
  • 150 ml lauwarmes Wasser
  • 150 ml lauwarme Milch
  • 10 g Zucker
  • 10 g Salz
  • 21 g Hefe oder 1 Pck. Trockenhefe
  • 35 g Butter
  • 1 EL Apfelmus (ich nahm einen gehäuften EL)

Zubereitung:

Die Hefe in einem Glas mit dem lauwarmen Wasser gutverrühren, das Salz hinzugeben und das Glas für gut 30 Minuten zur Seite stellen.

Dann alle restlichen Zutaten in eine große Schüssel geben, Hefe-Salz-Wasser hinzugeben und alles sehr gut miteinander verkneten. Man sollte am besten 7-10 Minuten kräftig kneten. Nun den Teig abgedeckt mindestens 1 1/2 Stunden an einem warmen Ort ruhen lassen. Der Teig wird relativ “klitschig” sein, was aber ganz normal ist, kein weiteres Mehl hinzufügen!

Nach dem Ruhen den Teig so gut wie möglich nochmals durchkneten. Den Teig nun in eine Kastenform oder spezielle Toastbrotform geben und nochmals gute 45 Minuten abgedeckt gehen lassen. Währendessen das Backrohr auf 220 Grad vorheizen.

Nach dem Gehen die Form in den vorgeheizten Backofen geben und bei 220°C Ober/Unterhitze backen. Nach gut 5 Minuten auf 180°C herunterschalten und noch weitere 40 Minuten backen; bei mir langten schon 30 Minuten.

About Bettina

Etwas mehr

Gedämpfte Hefeteigblüten mit Frühlingszwiebeln

Gedämpfte Hefeteigblüten mit Frühlingszwiebeln

Eine hübsche Beilage, die toll zu jedem asiatischen Hauptgericht passt, oder auch einfach so 🙂 …

Kommentar

  1. Das nenn ich nen autonomen haushalt, alles wird selber hergestellt – nieder mit der industrie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.