Home / Rezepte aus aller Welt / Asien / Nepalesisches Dhal Baat Tarkari

Nepalesisches Dhal Baat Tarkari

Ich hatte schon seit längerem wieder Lust in mein Liebslingsrestaurant zu gehen, nämlich ins nepalesische Restaurant “Yak&Yeti”, wo es jeden Dienstag einen Dhal Baat Abend gibt. Das Nationalgericht Nepals besteht aus Linsen (Dhal), Reis (Baat) und mehreren milden Curries (Tarkari) mit viel Gemüse und auch mal mit Fleisch, und wird traditionell mit den Fingern gegessen. Ich beschloss spontan, das Experiment zu wagen und diesmal -anstatt ins Restaurant zu gehen- das Dhal Baat selbst in meiner Küche zu zaubern!

Im Internet fand ich einige Anregungen, und ich beschloss neben dem Linsengericht und dem Reis noch 2 milde Curries zu kochen, eines mit Kartoffeln in Joghurtcurry und eines mit Brokkoli und Erbsen in Tomatencurry. Da ich so vieles zuzubereiten und zu kochen hatte, beschloss ich alles zuerst einmal kleinzuschneiden und in 3 Ecken aufzuteilen, eine für die Linsen, eine für das Tomatencurry und eines für das Kartoffelcurry. Sonst wäre sicherlich das totale Chaos in meiner kleinen Küche ausgebrochen! 🙂 Vom Ergebnis war ich total begeistert, das Linsengericht war total aromatisch und schmeckte wie in meinem Lieblingsrestaurant, und die zwei Curries passten toll dazu, da sie selbst sehr mild im Geschmack waren. Wird es sicher bald wieder geben!!! 🙂

Zutaten (für 4 Personen):

Für den Reis:

  • 2 Tassen Basmati-Reis
  • 6 Koriandersamen
  • 2 Nelken
  • 1/2  TL Salz

Für das Dhal:

  • 2 Tassen Linsen (ich habe eine Mischung aus roten und Belugalinsen genommen)
  • 1 große Zwiebel
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 getrocknete Chilischote, rot
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Garam Masala
  • 1 TL Kurkuma
  • 1/2 TL gemahlene Kardamomkapseln
  • 1/2 TL Rohrzucker
  • 1 EL Limettensaft
  • Salz
  • 1 große Tasse Gemüsebrühe

Für das Tomatencurry:

  • 3 Tomaten
  • 300 g Brokkoliröschen
  • 200 g Erbsen
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 TL gemahlene Senfsamen
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Koriander, gemahlen
  • Salz

Für das Kartoffelcurry:

  • 300 g weichgekochte, gepellte Kartoffeln
  • 100 g Erbsen
  • 1 Becher Joghurt
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Prise Zimt
  • 1 TL Garam Masala
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1/4 Bund Koriander, gehackt
  • Salz
  • 1 TL Limettensaft

Außerdem:

Zubereitung:

1. Den Reis in der doppelten Menge gesalzenen Wasser und den Gewürzen zugedeckt so lange köcheln lassen bis er schön weich ist.

2. Für das Dhal Die Linsen abspülen und in der doppelten Menge gesalzenen Wassers ca. 20 Minuten weich kochen. Sie sollen weich sein, aber noch nicht zerfallen. In einer Pfanne die Zwiebel in etwas Butter anbraten, den Zucker beigeben und leicht karamellisieren lassen. Gewürze von Ingwer bis Kardamomkapseln einrühren und kurz mitrösten bis sie duften. Die weichgekochten Linsen und den Limettensaft einrühren und mit der Brühe aufgießen. Köchelnd auf die gewünschte Konsistenz einköcheln lassen, mit Salz abschmecken.

3. Für das Tomatencurry die Tomaten pürieren. Die Zwiebel in etwas Butterschmalz glasig braten, die Gewürze zugeben bis sie duften und das Tomatenpürree dazugießen. Mit ca. 150 ml Gemüsebrühe oder Wasser augießen, den Brokkoli und die Erbsen zugeben und etwa 5 Minuten einköcheln lassen. Abschmecken.

4. Für das Kartoffelcurry die gekochten Kartoffeln in mundgerechte Stücke schneiden. In einer Pfanne alle Gewürze bis auf den gehackten Koriander in etwas Butterschmalz anrösten, die Kartoffeln und die Erbsen zugeben und mit dem Joghurt ablöschen. Zum Schluss den Limettensaft und den Koriander untermischen. Mit Salz würzen.

5. Alles in kleine Schälchen füllen. De Reis auf Tellern verteilen und das Chutney dazu reichen.

About Bettina

Etwas mehr

Tamarillo-Hähnchen-Pizza mit Hummus

Tamarillo-Hähnchen-Pizza mit Hummus

Dieses geniale Rezept hatte ich schon bevor ich auf Urlaub geflogen bin im Internet aufgestöbert, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.